Erstelle Deinen Jahresplan: Erreiche Deine Ziele und Pläne für das Jahr 2021


Viele von uns machen am Anfang eines neuen Jahres eine Liste mit guten Vorsätzen. Aber mal ganz ehrlich, wie viel Punkte habt Ihr jemals wirklich umgesetzt? “Von der Vision zur Wirklichkeit” war das Motto unseres Workshops zum Erstellen eines realistischen Jahresplans.



Mit Hilfe von verschiedenen Tools konnten die Teilnehmer*innen des Workshops in Kleingruppen erarbeiten, in welchen Bereichen sie im neuen Jahr vorankommen möchten, was genau sie planen, welche Prioritäten die Ziele bekommen und wann sie diese Ziele innerhalb diesen Jahres umsetzen möchten.



Für die Darstellung eignen sich unterschiedliche Methoden. Einige Teilnehmer*innen haben ganz klassisch mit Papier und Stift gearbeitet, während andere digitale Darstellungsmethoden genutzt haben. Mit den richtigen Werkzeugen ausgerüstet, konnte es auch schon losgehen.



1. Bereiche definieren


Als erste Aufgabe sollten die Teilnehmer*innen zur besseren Visualisierung ein Papier mit einem Bleistift in acht Abschnitte (alle Striche treffen sich in der Mitte des Papiers) unterteilen und in den Zwischenräumen Bereiche auflisten, denen sie sich im neuen Jahr widmen wollen. Diese können von beruflichen Veränderungswünschen, sportlichen Aktivitäten, dem Beenden eines Studiums bis hin zur Steuererklärung oder dem Aufbau eines Netzwerks reichen.



2. Ziele definieren


Anschließend werden möglichst viele Ziele für jeden Bereich definiert. Es ist möglich, dass Ziele zu eigenen Bereichen werden, wenn sich das Ziel als zu groß herausstellt. Sinnvoll für die Darstellung ist das Arbeiten mit Post-Its, um Bereiche und Ziele unkompliziert verschieben zu können.



3. Ziele priorisieren


Mit der sogenannten “Eisenhower-Matrix” musste die Entscheidung für eine Abwägung getroffen werden, um die Ziele einzuordnen. Ist der Aufwand hoch, aber der Nutzen gering? Oder gibt es Ziele, die ich unbedingt umsetzen muss, für die ich aber keinen Zeitdruck habe? Anhand von eigens definierten Kriterien konnten die Teilnehmer*innen ihre Ziele sinnvoll priorisieren. Neben der Abwägung zwischen dem Aufwand und Nutzen kann auch eine Abwägung zwischen Spaß und Pflicht oder Dringlichkeit und Wichtigkeit stattfinden. Nachdem sich die Teilnehmer*innen für die Kriterien entschieden haben, konnten sie diese nochmals differenzieren. Mit einer Skala von beispielsweise hoch/mittel/niedrig oder einfach/mittel/schwierig konnten die Ziele stetig präziser priorisiert werden.



4. Matrix befüllen


Hat man sich für Kriterien und Bewertungen entschieden, werden die in Schritt 1 und 2 definierten Bereiche und Ziele wieder wichtig. Pro Bereich sollte eine Matrix (Schritt 3) genutzt werden, die für den Bereich sinnvoll ist. Die Ziele aus den Bereichen werden anschließend den Bewertungen zugeordnet. Zum Beispiel ist der Aufwand, einen Kaffee mit einer neuen Kollegin trinken zu gehen gering, der Nutzen aber möglicherweise sehr hoch oder die Steuererklärung vom vorletzten Jahr muss endlich gemacht werden, deren Wichtigkeit und Dringlichkeit sehr hoch ist.



5. Erstelle deinen Jahresplan


Zum Schluss ging es um die finale Erstellung des Jahresplans. Ob in einer Darstellung in Wochen oder Monaten, der Jahresplan konnte nun endlich Gestalt annehmen. Jeder Bereich erhält eine Zeile, in welcher die Ziele ihren Platz in einer bestimmten Woche oder einem Monat einnehmen. Je nach Priorisierung konnten die Ziele früher oder später im Jahr platziert werden. Jetzt heißt es nur noch: Realistisch bleiben und sich nicht von seinem Plan erschlagen lassen, sondern motiviert am Ball bleiben!



Wir danken allen Teilnehmer*innen für die aktive Teilnahme und die guten Gruppengespräche und freuen uns auf den nächsten Workshop.