Plötzlich Teamleitung, und nun?



Am 23.04.2022 fand der Online-Workshop “Plötzlich Teamleitung, und nun?” mit Sophia Höfling für die sozialen Aufsteiger*innen des ideellen Förderprogramms “Netzwerk Chancen. Aufsteiger” statt. Bei der interaktiven Veranstaltung wurden folgende Erkenntnisse gewonnen:


  • Niemand kommt als gutes Teamlead auf die Welt, “Führungskompetenz” ist keine angeborene Charaktereigenschaft; die Fähigkeiten eines Teamleads entwickeln sich und jede/jeder kann mit dem richtigen Support eine gute Teamleitung werden! Voraussetzung dafür ist es, die Aufgabe aus voller Überzeugung anzunehmen, heißt: die Rolle anzuerkennen und die Bereitschaft, die eigenen Fähigkeiten stetig zu erweitern, zu haben.

  • Eine gute Führungskraft macht Folgendes aus (Aussagen der Teilnehmenden): Empathie, Empowerment, Kommunikationsfähigkeit, Bereitwilligkeit zur persönlichen Weiterentwicklung, Lernbereitschaft, Abgabe von Verantwortung/Fähigkeit zu delegieren, Selbstbewusstsein/Authentizität, Selbstbeherrschung, Motivation und Begeisterung, klare Kommunikation, professionelle Distanz, vorausschauendes Handeln und Denken, Fehlerkultur verstehen, psychological safety, Selbstmanagement.

  • Führung heißt, eine Gruppe zur Zusammenarbeit zu bringen und gemeinsam tolle Ergebnisse zu erzielen.

  • Der Unterschied bzw. Zusammenspiel von Leadership (Ergebnisse und Visionen definieren/Führung ergreife ich)/Management (Ergebnisse erreichen/ich nehme Rolle ein): beides Zusammen macht die Teamleitung aus. → Häufiger Fehler: bei Ergreifen der Position liegt Fokus vor allem anfangs auf Management.

  • Notwendigkeit, sich die Karriere-Frage zu stellen: Möchte ich Experte oder Expertin sein möchte oder Führungskraft? Sonst sind Unglück und Frust vorprogrammiert.

  • Zwei Verantwortungsbereiche von Teamleads: Recruiting und Selbstmanagement

  • Recruiting: Nimm diese Aufgabe ernst, bring dich ein und überlass es nicht der Personalabteilung. Mach dir vorausschauend Gedanken, wen oder was du im Team brauchst/brauchen wirst und schreibt die Jobs-Ads idealerweise in Absprache mit HR. Bemühe Dich um effektive Interviews (statt auf CVs zu konzentrieren mehr auf Interaktion achten und Aufgaben im Voraus geben).

  • Selbstmanagement: Das Rückgrat einer Führungspersönlichkeit ist es, sich selbst zu kennen und sich selbst führen zu können. Dabei hilft es: 1. persönliche Prinzipien zu definieren, 2. sich ein Support-Netzwerk aufzubauen und 3. eigene Routinen zu etablieren.

  • Tipp: Coaching einfordern und vor der Annahme der (neuen) Positionen mit dem Unternehmen die Kostenübernahme vereinbaren, da Leadership-Coaching teuer ist.

Wir danken allen Teilnehmer*innen für die aktive Mitarbeit bei unserem Workshop und für das konstruktive Feedback! Unser besonderer Dank gilt der Trainerin Sophia Höfling für die tolle Veranstaltung und die vielen hilfreichen Empfehlungen.